Jugendarbeit

Wie allerorten üblich, bildete der Musikverein über viele Jahre hinweg seinen Nachwuchs in Eigenregie aus. Als dann in den 1980er Jahren in Tannheim eine Zweigstelle der Jugendmusikschule Biberach eröffnet wurde, entschloss sich der Musikverein, künftig mit dieser zu kooperieren und seinen Nachwuchs dort ausbilden zu lassen. Leider ging diese Rechnung für die Musikkapelle nicht auf, denn kaum einer der Jugendlichen, die mit erheblichem finanziellen Aufwand ausgebildet worden waren, trat schließlich der Kapelle bei. Nachdem der Nachwuchsmangel immer gravierender wurde, entschloss man sich 1992 dazu, die Ausbildung wieder in den eigenen Reihen durchzuführen, um die Kinder und Jugendlichen schon frühzeitig ins Vereinsleben zu integrieren. Dieses Konzept hat sich seither bewährt.

Heute erhalten etwa 20 Kinder und Jugendliche beim Musikverein ihre Ausbildung. Ausbildungsbeginn ist in der Regel nach den Sommerferien. Von da an erhalten die "Neulinge" (9 bis 10 Jahre alt) zuerst in der Gruppe theoretischen Unterricht, um sich die musikalischen Grundkenntnisse anzueignen. Nach einigen Monaten beginnt der wöchentliche Instrumentalunterricht bei geschulten Vereinsmitgliedern oder bei auswärtigen Fachlehrern. An die Stelle des Theorieunterrichts tritt nach einiger Zeit das gemeinsame Musizieren im Vororchester bzw. in der Jugendkapelle Illertal-Rottal.
Zur Stammkapelle stoßen die Jugendlichen dann in der Regel nach erfolgreicher Teilnahme am D2-Kurs, der vom Blasmusikkreisverband Biberach durchgeführt wird.
Um auch den Zusammenhalt innerhalb der Gruppe zu fördern, veranstaltet der Musikverein in regelmäßigen Abständen mit den Jugendlichen kleinere Ausflüge oder Hüttenaufenthalte.